StartRegionalesSehenswertesHelbesystem und Wehr

Helbesystem und Wehr

Die Wehranlage der Schwarzburger Helbe wurde im Jahre 1282 erbaut.Helbewehr
Die Sächsische Helbe ist im Jahre 1373 entstanden.
In seiner heutigen Form wurde das Wehr mit Pfeilern und Wehrwangen in den Jahren 1828/1829 erbaut.
Die Betonteile traten wahrscheinlich um die Jahrhundertwende bzw. im Jahr 1935 an die Stelle der verschlissenen Eichenbohlen und Pfähle, mit denen das Wasser bis dahin geführt wurde.

Im Zusammenhang mit dem Helbesystem entstandenen zahlreiche Mühlen, sie zählen zu den ältesten Arbeitsstätten der Orte Greußen, Westgreußen und Clingen.
Mit dem Wehr der Schwarzburger Helbe entstanden die Pfaffenhofmühle (Clingen), Krämermühle (Kiliansmühle, Greußen) und die Grüninger Mühle.
An jeder dieser Mühlen sind 3-4 Meter Gefälle vorhanden, was auf eine planmäßige Anlage hinweist.
Die Steinfahrtsmühle (erstmals 1476 genannt) wurde nachträglich in den Wasserlauf eingebaut.
Um 1530 wurde von der Schwarzburger Helbe die Kupferhelbe abgeleitet, die die Neumühle und die alte Ölmühle (Roesche Mühle Clingen) und die Stadtmühle (Greußen) betreiben sollte.
Mit dem Anschluss der Sächsischen Helbe an das Wehr entstanden die Dorfmühle in Westgreußen, die Welkersmühle (heute Jungsche Kornmühle), die Ölmühle (heute Jödicksche Stellmacherei) und die Lochmühle (heute Güntersmühle).

 

 

Partnerstadt der Stadt Greußen :
Creußen
Gemeinde Greußenheim
Greußenheim

Veranstaltungen

aktuelles

aus dem Rathaus Greußen 10.01.2012
Rückblick auf das Jahr 2016

aus dem Rathaus Greußen 09.09.2016
Rückblick auf das „Große Greußener Stadtfest“ im Rahmen 25 Jahre Städtepartnerschaft Creußen/Oberfranken und Greußen/Thüringen

 

 

Ausbildungs- und Stellenangebote

 


Greußener Anzeigenzeitung

gaz230
letzte Ausgabe Dezember 2012